Backenstreich, der


Backenstreich, der

Der Backenstreich, des -es, plur. die -e, in der anständigern Schreibart, ein Schlag mit der flachen Hand auf die Backen; ehedem Bäkeling, Bekeling, bey dem Tatian Hantslac, oder Handschlag, so fern er mit der Hand geschiehet, im Schwabenspiegel Halsslag. Alle diese eigentlichen und anständigen Ausdrücke sind im gemeinen Leben durch die figürlichen Benennungen einer Ohrfeige, Maulschelle, Schelle, Dachtel u.s.w. verdränget worden.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Backenstreich — Backenstreich,der:⇨Ohrfeige(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Backenstreich — Backenstreich,   Schlag mit der flachen Hand auf die Wange, alter rechtssymbolischer Brauch, z. B. bei der Freilassung römischer Sklaven, bei Wehrhaftmachung von Knappen, im handwerklichen Bereich bei Ernennung des Lehrlings zum Gesellen; nach… …   Universal-Lexikon

  • Backenstreich — Backenstreich, Schlag mit der Flachhand auf den Backen. Ein B. gehörte sonst zu mehreren Feierlichkeiten; so gaben die Römer bei Freilassung eines Sklaven diesem einen B., als Zeichen, daß die Macht des Herrn über ihn, mit diesem letzten Zeichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Backenstreich — Backenstreich, Schlag mit der flachen Hand auf den Backen, bei mehreren Völkern der ältern und neuern Zeit symbolische Handlung bei gewissen Feierlichkeiten. Bei den Römern erfolgte die Freilassung der Sklaven, im Mittelalter und an mehreren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Backenstreich — Backenstreich, ein Schlag mit der flachen Hand auf den Backen, war bei den alten Römern das Zeichen der Freilassung eines Sklaven; im Mittelalter der Wehrbarmachung eines Edelknaben. Vergl. Firmung …   Herders Conversations-Lexikon

  • Backenstreich — Die Ohrfeige ist ein von der Seite geführter Schlag mit der flachen Hand ins Gesicht. Das Wort „Ohrfeige“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und wurde im 13. oder 16. Jahrhundert[1] erstmals erwähnt (vgl. niederländisch oorveeg, zu veeg = Hieb,… …   Deutsch Wikipedia

  • Streich, der — Der Streich, des es, plur. die e, von dem Zeitworte streichen, wo es doch nur in einigen Bedeutungen desselben üblich ist, indem in andern Strich statt hat. 1. Von stroichen, mit einem Zuge, oder einer ziehenden Bewegung hauen oder schlagen, ist… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Backenschlag, der — Der Backenschlag, des es, plur. die schläge, in der edlern Schreibart, ein Schlag mit der flachen Hand auf die Backe; ein Wort, welches schon in einer Thüringischen Urkunde von 1289 vorkommt. Sie geben mir schimpfliche Backenschläge, Hiob 16. 10 …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Firmung — im Hildesheimer Dom 2007: Bischof Norbert Trelle, erwachsene Firmkandidaten, Firmpaten Die Firmung (lat.: confirmatio ‚Bestätigung, Bekräftigung‘) ist eines der sieben Sakramente der römisch katholischen, der altkatholischen und der orthodoxen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ohrfeige — Die Ohrfeige ist ein von der Seite geführter Schlag mit der flachen Hand ins Gesicht eines Anderen. Das Wort Ohrfeige stammt aus dem Mittelhochdeutschen und wurde im 13. oder 16. Jahrhundert[1] erstmals erwähnt (vgl. niederländisch oorveeg, zu… …   Deutsch Wikipedia