Bandweide, die


Bandweide, die

Die Bandweide, plur. die -n, ein Nahme, der zwey Weidenarten gegeben wird, deren zähes Holz zu allerley Arten von Bändern in der Landwirthschaft gebraucht wird. Die eine ist die Salix purpurea, L. die auch die Rothweide, rothe Weide und zähe Weide heißt, und eine rothbraune Rinde hat; die andere aber die Salix viminalis, L. welche auch Uferweide, Seilweide, Fischerweide, Krebsweide u.s.f. genannt wird, weil ihre biegsamen Ruthen zu Körben, Fischreusen u.s.f. sehr dienlich sind. Um Hamburg heißt sie Kneyen, oder Kneyenbusch, um Lauenburg aber Kneilweide.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flechtweide, die — Die Flêchtweide, plur. die n, ein Nahme, welchen an einigen Orten auch die Bandweide, Salix viminalis L. führet, weil sie zu allerley Flechtwerk sehr dienlich ist; S. Bandweide …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Korbweide, die — Die Korbweide, plur. die n, eine Art sehr zäher Weiden, aus deren Ruthen man die Körbe zu flechten pfleget. Siehe Bandweide …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bindweide, die — Die Bindweide, plur. die n, S. Bandweide …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Weide [2] — Weide (Salix L., hierzu Tafel »Weide I u. II«), Gattung der Salikazeen, Bäume oder Sträucher, selten Halbsträucher, mit kurzgestielten, meist gesägten, lanzettlichen, linealischen oder elliptischen Blättern, meist zweihäusigen Blüten in Kätzchen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon