Bast, der


Bast, der

Der Bast, des -es, plur. car. überhaupt eine jede Haut, oder Bekleidung der vegetabilischen und animalischen Körper; doch nur noch in einigen besondern Fällen.

1. Die innere zarte Rinde an den Bäumen, zwischen dem Holze und der äußern groben Rinde. Die Schuhe mit Bast binden. Das Bastschälen, das Abschälen des Bastes von den Bäumen, welches in Niedersachsen den Bast fließen genannt wird. Im gemeinen Leben wird auch die äußere Schale an manchen Pflanzen Bast genannt, z.B. der Bast an dem Flachse; ingleichen die äußere Haut an thierischen Körpern.


– Das Bißchen Gras verwelkt,

Daß man des Abends fast das Bast von Fingern melkt,

Rost.


Besonders nennen die Jäger die rauche Haut, die der Hirsch von dem neu gewachsenen Gehörne abschlägt, den Bast, oder das Gefege.

2. Figürlich, was aus Bast verfertiger wird. Besonders ein halbseidener Zeug aus Seide und Kamehlhaaren; der vermuthlich diesen Nahmen daher erhalten hat, weil er eine Nachahmung eines schönen Afrikanischen Zeuges ist, welcher zu Angola wirklich aus Baumbast verfertiget wird. S. auch Baumbast.

Anm. Wachter und Ihre leiten dieses Wort von binden her, weil der Bast von Bäumen sehr frühe zu dieser Verrichtung gebraucht worden. Diese Ableitung ist nicht ohne Beyspiel, weil man von glänzen, nicht nur das Hauptwort Glanz, sondern ehedem auch Glast hatte, und von verlieren, brechen u.s.f. Verlust und Brust herkommen. Im Wendischen bedeutet wiasu gleichfalls binden. Übrigens lautet dieses Wort so wohl im Niedersächsischen, als Englischen, Holländischen, Dänischen, Schwedischen und Isländischen gleichfalls Bast. In einigen Deutschen Mundarten ist es ungewissen Geschlechtes, das Bast.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bast — [bast], der; [e]s, e: pflanzliche Faser, die zum Binden und Flechten verwendet wird: aus Bast eine Tasche anfertigen. * * * Bạst 〈m. 1〉 1. unter der Rinde liegendes pflanzl. Fasergewebe, das zum Flechten u. Binden verwendet wird (zur Herstellung …   Universal-Lexikon

  • Bast — steht für: Bast (Pflanze), ein Teil der Rinde verholzter Pflanzen Bastfaser, einen pflanzlichen Faserstoff zum Binden und Flechten Bast (Gottheit), eine ägyptische Gottheit in der Jägersprache die behaarte filzige Haut, unter der sich das Geweih… …   Deutsch Wikipedia

  • Bašť — Bašť …   Deutsch Wikipedia

  • Bast — ist ein Bestandtheil holziger Gewächse und befindet sich zwischen Splint und Rinde, indem er, auch seiner Beschaffenheit nach, den Uebergang von dieser zu jenem macht. Er unterscheidet sich von dem Splinte nämlich nur durch einen lockerern… …   Damen Conversations Lexikon

  • Bast — Sm erw. fach. (11. Jh.), mhd. bast, ahd. bast, as. bast Stammwort. Aus g. * basta m. Bast (innere Schicht der Pflanzenrinde), Bastseil , auch in anord. bast, ae. bæst. Hierzu als Vriddhi Bildung mhd. buost Bastseil . Entstehung dunkel. Da Wörter… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Bäst of — Kompilationsalbum von Die Ärzte Veröffentlich …   Deutsch Wikipedia

  • Bast — Bast: Das altgerm. Substantiv mhd., ahd. bast, niederl. bast, engl. bast, schwed. bast ist dunklen Ursprungs. Der Bast ist die innere Schicht der Pflanzenrinde. In alter Zeit dienten besonders der Linden und Ulmenbast zum Flechten und Nähen. In… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bäst of — Saltar a navegación, búsqueda Bäst of Grandes éxitos de Die Ärzte Publicación 6 de noviembre de 2006 Grabación 1993 20 …   Wikipedia Español

  • Bast [1] — Bast, 1) (lat. Liber), die faserige Unterlage der Rinde eines Pflanzenstängels, bes. deutlich an Baumstämmen, als ein eignes Gebild zwischen Rinde u. Holz (Splint), meist weißlich, besteht aus neben einander gelegenen Saftröhren, die sich da von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bast — Bast. 1. Im technischen Sinne die geschmeidigen, festen, als Bindematerial dienenden inneren Teile der Baumrinden, z.B. Lindenbast, seltener Gewebe andrer Pflanzenorgane, z.B. Raphiabast aus den Blättern der Raphiapalme. Die mechanisch wirksamen… …   Lexikon der gesamten Technik