Beeisen


Beeisen

Beeisen, verb. reg. act. mit Eise erfüllen, mit Eise bekleiden, in der dichterischen Schreibart. Beeiste Gefilde. Beeiste Fluren. Opitz sagt zwar ein Mahl: der Wind beeist das Land; allein außer dem Mittelworte beeist ist dieses Zeitwort selbst bey den Dichtern nicht gebräuchlich.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beeisen — Beeisen, die Seide ist beeiset, wenn der aufgelöste Alaun in der Farbe nicht gehörig umgerührt wird u. an der Seite sich krystallisirt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • beeisen — ∙be|ei|sen <sw. V.; hat: mit Eis überziehen: aus der Mitte des in beeiste Bäume gehüllten Dorfes (Stifter, Bergkristall 3) …   Universal-Lexikon

  • Be- — das verkürzte Vorwort bey, welches im Hochdeutschen allein den Verbis, und den von ihnen abgeleiteten Nennwörtern eigen ist, welchen es als eine untrennbare Partikel vorgesetzet wird. Was I. Den Gebrauch und die Bedeutung dieser Partikel betriff …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart