Befugniß, die


Befugniß, die

Die Befugniß, plur. die -sse, oder das Befugniß, des -sses, plur. die -sse, das Recht, oder moralische Vermögen etwas zu thun oder zu lassen. Er hat keine Befugniß dazu. Wer hat dir dazu Befugniß gegeben?

Anm. Wir haben dieß Wort zunächst von den Oberdeutschen, daher es bey uns auch in dem weiblichen Geschlechte am gebräuchlichsten ist, obgleich die Hochdeutschen die Hauptwörter auf -niß sonst lieber im sächlichen Geschlechte gebrauchen. Die Befugsame, für Befugniß, ist im Hochdeutschen ungewöhnlich.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Befugniß — Befugniß, 1) die Möglichkeit einer Handlung, sofern dadurch einem Andern kein Unrecht geschieht; 2) die rechtliche Fähigkeit, etwas nach Belieben zu thun od. zu unterlassen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Holzgrafschaft, die — Die Holzgrafschaft, plur. die en, die Würde und das Befugniß, die Gerichtbarkeit, eines Holzgrafen; ohne Plural. Ingleichen der Bezirk, worüber sich dieselbe erstrecket …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gerechtigkeit, die — Die Gerêchtigkeit, plur. die en, das Abstractum des vorigen Bey und Nebenwortes, der Zustand, da eine Person oder Sache gerecht ist; nur in einigen Bedeutungen dieses Wortes. 1. Der Zustand der sittlichen Vollkommenheit, ohne Plural; in welchem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gerichtbarkeit, die — Die Gerichtbarkeit, plur. die en. 1) Das Recht, oder die Befugniß in vorkommenden Fällen Recht und Gerechtigkeit zu handhaben, und das ausgesprochene Urtheil zu vollziehen, die Jurisdiction, der Gerichtszwang, die Gerichtsherrschaft, ehedem die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Niederlage, die — Die Niederlage, plur. die n, von dem Zeitworte niederlegen. 1) Die Handlung, da ein Ding niedergeleget wird. Besonders figürlich bey Kriegsheeren, der Zustand, da ein Kriegsheer geschlagen wird. Eine beträchtliche, ansehnliche, gänzliche, völlige …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kirche, die — Die Kirche, plur. die n, Diminut. Kirchlein, zusammen gezogen Kirchel, im gemeinen Leben der Hochdeutschen Kirchelchen. 1. Dasjenige Gebäude unter den Christen, welches dem öffentlichen Gottesdienste gewidmet ist; ehedem das Gotteshaus. Eine… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gewalt, die — Die Gewalt, plur. inus. außer in einigen wenigen einzelnen Fällen, die Gewalten, und in Niedersachsen die Gewälter. 1. Überlegene Macht, Überlegenheit in der Macht. 1) Überhaupt. Pochet nicht so hoch auf eure Gewalt, Ps. 75, 6. Gewalt geht oft… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Theilung, die — Die Theilung, plur. die en, das Verbale des Zeitwortes theilen, die Handlung des Theilens in allen Bedeutungen des Zeitwortes. Bey dem Ottfried mit dem u (jetzt e) abstracto Deilu. Die Theilung einer Erbschaft, einer Linie, eines Wortes u.s.f.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gerichtsherrschaft, die — Die Gerichtshếrrschaft, plur. die en. 1) Die Herrschaft oder die Befugniß des Gerichtsherren, das Recht Gericht zu halten, ohne Plural; die Gerichtbarkeit. 2) Diejenige Person, welche dieses Recht besitzet; der Gerichtsherr oder die Gerichtsfrau …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Holztrift, die — Die Holztrift, plur. die en. 1) Die Trift, d.i. das Treiben des Viehes in ein Holz oder in einen Wald um der Weide willen, und die Befugniß, das Vieh dahin zu treiben; ohne Plural. 2) In Preußen werden die Holzflößen, welche Bau und Brennholz auf …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart