Behelligen


Behelligen

Behêlligen, verb. reg. act. Unruhe, Beschwerde erwecken, beschwerlich fallen. Einen mit etwas behelligen. Wiewohl wir dieselben mit weitläuftigen Schreiben zu behelligen uns nicht vorgenommen. Daher die Behelligung, plur. die -en, für Beschwerde, Unlust.

Anm. Frisch leitet dieses Wort sehr ungeschickt von hall her, und erkläret es, sich gleichsam müde schreyen, will es daher auch mit einem ä geschrieben haben. Allein es gehöret wohl unstreitig zu dem noch im Niedersächsischen üblichen Worte hellig, müde. Helligen bedeutete ehedem gleichfalls ermüden, und behellen kommt schon bey dem Ottfried für unterdrücken vor. Das Gr. ἑλκω bedeutet gleichfalls Gewalt anthun, beunruhigen. Behellen findet sich noch bey dem Logau, dessen Sinngedicht auf den Verläumder so lautet:


Mein Urtheil, das mir fällt,

Das kostet nimmer Geld,

Weil solches unbehellt

Mein Richter mir bestellt;


ohne daß man ihn sehr darum behelligen, oder beschwerlich fallen dürfe.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • behelligen — behelligen: In dem seit dem 17. Jh. gebräuchlichen Verb steckt das mhd. Adjektiv hel »schwach, matt«, das eigtl. »ausgetrocknet« bedeutet. Es gehört zu der unter ↑ schal behandelten idg. Sippe. Von mhd. hel abgeleitet ist mhd. hellec »ermüdet,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • behelligen — V. (Oberstufe) jmdm. zur Last fallen, jmdn. bedrängen Synonym: belästigen Beispiel: Die Polizei hat vier Tage später den Arbeitgeber des Verdächtigen mit Fragen behelligt. Kollokation: jmdn. mit Bitten behelligen …   Extremes Deutsch

  • behelligen — Vsw std. stil. (16. Jh.) Stammwort. Die heutige Bedeutung belästigen geht zurück auf älteres plagen . In dieser Bedeutung ist das Wort (wie das einfache helligen) aus dem Adjektiv hellig müde, matt abgeleitet (also eigentlich ermatten, ermüden ,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • behelligen — irritieren; ablenken; stören; unterbrechen; nerven (umgangssprachlich) * * * be|hel|li|gen [bə hɛlɪgn̩] <tr.; hat: in störender Weise bedrängen, belästigen: jmdn. mit Fragen, Forderungen behelligen; es tut mir leid, Sie an Ihrem Geburtstag… …   Universal-Lexikon

  • behelligen — bedrängen, belästigen, lästig fallen/sein, plagen, zur Last fallen, zusetzen; (ugs.): ankommen, auf den Geist gehen, auf den Wecker fallen/gehen, auf die Nerven fallen/gehen, den [letzten] Nerv rauben, den Nerv töten, nerven, nicht in Ruhe… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • behelligen — be·hẹl·li·gen; behelligte, hat behelligt; [Vt] jemanden (mit etwas) behelligen geschr; jemanden dadurch stören oder belästigen, dass man ihn (ständig) um Rat, Auskunft usw bittet <jemanden mit Fragen, seinen Sorgen behelligen>: Es tut mir… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • behelligen — behellige …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • behelligen — be|hẹl|li|gen (belästigen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • anmachen — aufgeilen (umgangssprachlich); antörnen (umgangssprachlich); erregen; heiß machen; ansexen (umgangssprachlich); anturnen (umgangssprachlich); einschalten; …   Universal-Lexikon

  • verschonen — schonen; (jemandem etwas) ersparen * * * ver|scho|nen [fɛɐ̯ ʃo:nən] <tr.; hat: davon absehen, (jmdm.) etwas Schlimmes anzutun; einer Sache keinen Schaden zufügen: der Sturm hat kein Haus verschont; bisher sind wir von der Seuche verschont… …   Universal-Lexikon