Behende


Behende

Behênde, -r, -ste, adj. et adv. welches am stärksten noch in Oberdeutschland üblich ist, wo es so viel als mit Leichtigkeit, hurtig oder geschwinde bedeutet. Ein behender Bothe. Eine behende Antwort. Ein behender Mensch. Ich konnte ihn nicht einhohlen, weil er mir zu behende war.


Lannd (lasset)

Unns fliehen behenndt, Theuerd.

Dir kürzt der grimme Tod dein schnelles Leben ab

Und führet dich behend aus dieser Welt ins Grab,

Opitz.


Anm. Wachter nimmt ein doppeltes behende an; eines, welches geschwinde bedeutet, und von ihm von den alten Verbo enden, eilen, davon endelich für eilend in Luthers neuen Testamente vorkommt, abgeleitet wird; und ein anderes, welches geschickt bedeuten soll, und von welchem, ihm zu Folge, Hand das Stammwort ist, so wie im Latein. von dexter, dexteritas herkommt. Allein behende bedeutet eigentlich niemahls geschickt, wohl aber auf eine leichte oder geschickte Art geschwinde, so daß der Begriff der Geschwindigkeit doch immer der Hauptbegriff bleibet. Indessen würde sich dieses Wort mit Wachtern füglich von enden, eilen, herleiten lassen, wenn nicht das Isländische hentig, das Schwedische handig und behaendig, das Holländ. und Nieders. handig, handig und händig, und das Engl. handy, welche insgesammt geschwinde bedeuten, den Ursprung von Hand zu deutlich verriethen. Das e am Ende ist das Hochdeutsche e euphonicum, welches nicht unterdrückt werden darf.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • behende — Adj erw. stil. (12. Jh.), mhd. behende geschickt, flink Stammwort. Ist zusammengerückt aus bi hende bei der Hand . Ähnlich abhanden, vorhanden und aus anderer Grundlage zufrieden. Abstraktum einer nicht mehr üblichen Adjektiv Modifikation:… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Behende — 1. Allzu behend hat oft gefehlt. – Sailer, 114; Gaal, 179. 2. Behende und gut steht nicht gut beisammen. 3. Er ist behende wie ein Bleiklumpen. Ironisch von einem schweren, unbeholfenen Menschen. Lat.: Plumbeus homo. (Wiegand, 136.) 4. Zu behende …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • behende — be|hẹn|de 〈alte Schreibung für〉 behände * * * be|hẹnd, be|hẹn|de: usw. frühere Schreibungen für ↑ behänd, behände usw. * * * be|hend, be|hen|de usw.: frühere Schreibungen für ↑behänd,↑behändeusw …   Universal-Lexikon

  • behende — be·hẹn·de [ h ] Adj; behände …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • behende — behänd(e) …   Deutsche Rechtschreibung Änderungen

  • behende — wiselig …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • behende — behänd(e) …   Wörterbuch Veränderungen in der deutschen Rechtschreibung

  • behende — be|hẹn|de alte Schreibung für behände …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Allzu behende — hat s oft verfehlt. Frz.: Vitement et bien ne s accordent pas. It.: Presto e bene, non si conviene …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Frauenarbeit — Froensarbeit is behenne, nümmt aber nimmer n Enne. (S. ⇨ Frauenhand 1 u. ⇨ Frauensleute 7.) – Köster, 252. Dies Sprichwort ist mir in zwei Lesarten, in der vorstehenden aus Bremen, in der folgenden aus Mecklenburg zugegangen: Frugenslüd Arbeit ia …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon