Beklagen


Beklagen

Beklagen, verb. reg. act. Klage über etwas erheben. 1) Klage, Beschwerde über etwas führen, in welchem Verstande dieses Wort nur als ein Reciprocum gebraucht wird. Sich über jemanden beklagen. Er beklagt sich, daß er zu viel geben müsse. Er beklagte sich über die allzu große Arbeit. Du versagst mir die Freyheit, mich bey dir beklagen zu dürfen, Dusch. Daher der Beklagte, des -n, plur. die -n, in den Rechten, derjenige, über welchen vor Gericht Klage erhoben wird, im Gegensatze des Klägers; im Österreichischen der Geklagte. 2) Einen beklagen, sein Mitleiden über seinen Zustand durch Worte an den Tag legen. Eines Zustand beklagen. Jedermann beklagte sein Unglück. Den Tod eines Freundes, das Elend der Menschen u.s.f. beklagen. Er ist zu beklagen. Daher beklagenswerth, und beklagenswürdig, was beklagt zu werden verdienet. Ein beklagenswerther Verlust. S. auch Bedauern. Anm. Die Verbindung dieses Verbi mit der zweyten Endung der Sache, z.B. sich des verweigerten Rechtes beklagen, ist Oberdeutsch. In dieser Mundart ist erklagen in eben der Bedeutung üblich. Das Schwed. beklaga hat beyde Bedeutungen mit dem Hochdeutschen gemein. In der ersten gebrauchen die Niedersachsen dieses Zeitwort als ein Activum, etwas beklagen, gerichtliche Klage darüber erheben; in der zweyten haben sie ihr bekarmen, welches von dem alten Garm, Klagen, Wehklagen, Geschrey, abstammet.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • beklagen — V. (Aufbaustufe) geh.: seine Trauer über den Verlust von jmdm. oder etw. äußern Synonyme: betrauern, beweinen Beispiel: Todesfälle waren nicht zu beklagen. Kollokation: die Toten beklagen …   Extremes Deutsch

  • beklagen — ↑ klagen …   Das Herkunftswörterbuch

  • beklagen — pöbeln (umgangssprachlich); maulen (umgangssprachlich); motzen (umgangssprachlich); meckern (umgangssprachlich); granteln (bayr.) (österr.) (umgangssprachlich); murren; quengeln ( …   Universal-Lexikon

  • beklagen — a) betrauern, beweinen. b) bedauern, jammern, klagen; (ugs. abwertend): lamentieren; (oft abwertend): bejammern. sich beklagen beanstanden, bemängeln, Beschwerde führen, Beschwerden vorbringen, sich beschweren, etwas auszusetzen haben, Klage… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • beklagen — be·kla̲·gen; beklagte, hat beklagt; [Vt] 1 jemanden / etwas beklagen meist über einen Verlust, einen Todesfall o.Ä. sehr traurig sein (und klagen): den Tod eines Verwandten beklagen; [Vr] 2 sich (bei jemandem) (über jemanden / etwas) beklagen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Beklagen — 1. Besser beklagt, als verlacht. Holl.: Het is beter beweend dan bespot. (Harrebomée, I, 50.) 2. Der beklaget sich zu unrecht über die See, der sich zweimal darauf gewagt hat. – Winckler, XIX, 78. 3. Wer sich beklagt, bittet genug. It.: Assai… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • beklagen — be|kla|gen ; sich beklagen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • beklagen — beklage …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • beklagen, sich — sich beklagen V. (Mittelstufe) seiner Unzufriedenheit über etw. Ausdruck verleihen, sich beschweren Synonym: klagen Beispiele: Er beklagte sich über schreckliche Kopfschmerzen. Wie geht s? Ich kann mich nicht beklagen …   Extremes Deutsch

  • sich beklagen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • sich beschweren Bsp.: • Beklage dich nicht über das Wetter! • Die Besucher ohne Auto beklagen sich immer …   Deutsch Wörterbuch