Beklauben


Beklauben

Beklauben, verb. reg. act. welches aber am häufigsten im Oberdeutschen vorkommt. 1) Klaubend von etwas abbrechen. Das Brot, den Käse beklauben. 2) Begreifen, betasten. Eine Sache lange in den Händen beklauben. S. Klauben.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeiter — 1. Alte Arbeiter geben gute Aufseher. 2. Arbeiter leben von Herrenbrot, Herren aber von Arbeiternoth (oder Mark). 3. A schlechter Aorbete ve saumt nix (beim Ausruhen) und a guate bringt s meahr ei che . (Unterinnthal.) – Frommann, VI, 36, 64. 4.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Hundeschiffe — Wer vor Hundeschiffe kommt, muss Beine beklauben. (Fries.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Sehen — 1. All, was du siehst, urtheile nicht; all, was du hörest, glaube nicht; all, was du weisst, sage nicht; all, was du kannst, thue nicht. – Hertz, 45. 2. Alles, was ich sihe, das will ich; drumb wird mir wenig, das ist billich. Lat.: Qui lucra… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon