Beliegen


Beliegen

Beliegen, verb. irreg. (S. Liegen,) welches in doppelter Gattung üblich, in beyden aber nur von niedrigem Gebrauche ist. 1. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, für das einfache liegen. Er mußte auf dem Wege beliegen bleiben, liegen bleiben. Das an der Gasse belegene Haus, das Haus, welches an der Gasse lieget. So auch die Belegenheit, welches in einigen gemeinen Mundarten für Lage gebraucht wird. 2. Als ein Activum. Etwas beliegen, wegen einer Sache zu Bette liegen müssen. Ich habe den Zorn lange beliegen müssen. Er muß es beliegen, durch Krankheit dafür büßen; welcher ganze Gebrauch nur in einigen Provinzen bekannt ist.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beliegen — *1. De beliggt dat, wî Schmödt s Jung den Heigster. – Frischbier, II, 338. Beligge(n) – beliegen = auf etwas liegen, es unter sich haben; über einer Sache liegen, sich eifrig damit beschäftigen. *2. He beliggt em, wie Maschke den Ossen. (Danziger …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • belegen — nachweisen; unter Beweis stellen; konstatieren; beweisen; herausfinden; zeigen; bestätigen; widmen; zusichern; reservieren; zuteilen; …   Universal-Lexikon

  • bileugan — *bileugan germ., stark. Verb: nhd. belügen; ne. belie, lie (Verb) (2) to someone; Rekontruktionsbasis: ae., afries., ahd.; Etymologie: s. *bi, *leugan; Weiterleben: ae …   Germanisches Wörterbuch

  • Freddy de Vree — (Antwerp, 3 October 1939 Antwerp, 3 July 2004), pseudonym Marie Claire de Jonghe was a Belgian poet, literary critic and radiomaker. The past and death play an important role in his oeuvre. He was a friend of W.F. Hermans and Sylvia… …   Wikipedia

  • Belegen — Belêgen, adj. et adv. und Belegenheit, S. in Beliegen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bilegjan — *bilegjan germ., stark. Verb: nhd. beiliegen; ne. belay; Rekontruktionsbasis: ae., afries., as., ahd.; Etymologie: s. *bi, *legjan; Weiterleben: ae …   Germanisches Wörterbuch

  • Bauch — 1. Als de Bûk vull is, so is dat Höwet frölik. 2. Am Bauch gross, hinten bloss. – Fischart, Gesch. 3. An annrer Bauch, an annrer Brauch. (Franken.) – Frommann, VI, 164. Auf schwangere Frauenspersonen angewandt. 4. As de Buyk opgaet, brickt dat… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Buch — 1. An ein schlechtes Buch macht man keine silbernen Clausuren. 2. Aus einem leeren Buche kann man keine Weisheit lesen. 3. Buch macht nicht klug. Nämlich nicht immer und nicht unter allen Umständen. Holl.: Al te goed boek man, zelden een kloek… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gott — 1. Ach du grosser Gott, was lässt du für kleine Kartoffeln wachsen! – Frischbier2, 1334. 2. Ach Gott, ach Gott, seggt Leidig s Lott, all Jahr e Kind on kein Mann! (Insterburg.) – Frischbier2, 1335. 3. Ach, du lieber Gott, gib unserm Herrn ein n… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Trunk — 1. An den der Trunck offt ist kommen, der gehört ins Beth. – Lehmann, 757, 22. 2. Auff einen frölichen Trunck letstlich einen seligen sprung. – Henisch, 1250, 13. 3. Beim Trunk erkennt man die Narren. – Dove, 195. 4. Beim Trunk lernt man seine… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon