Berg-Gamander, der


Berg-Gamander, der

Der Bêrg-Gamander, des -s, plur. inus. S. Bergpoley.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berg-Gamander — (Teucrium montanum) Systematik Euasteriden I Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales) …   Deutsch Wikipedia

  • Gamander — Blüten des Salbei Gamanders (Teucrium scorodonia) Systematik Asteriden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/G — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/E — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/S — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentraler Hauptkamm der Allgäuer Alpen — p1f1p5 Zentraler Hauptkamm der Allgäuer Alpen Höchster Gipfel Hohes Licht (2.651 m ü. A.) Lage Bayern, Deutschland / Tirol, Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Teucrium montanum — Berg Gamander Berg Gamander (Teucrium montanum) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Amberkraut — Gamander Blüten des Salbei Gamanders (Teucrium scorodonia) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Teucrium — Gamander Blüten des Salbei Gamanders (Teucrium scorodonia) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Gerecse — p1p5 Gerecse Gebirge Landschaft im Gerecse Gebirge Höchster Gipfel Nagy Gerecse (Groß Gerecse) (634  …   Deutsch Wikipedia