Beschaffen


Beschaffen

Beschaffen, adj. et adv. welches doch am häufigsten nur als ein Adverbium mit dem Verbo seyn gebraucht wird, so wohl die innern oder wesentlichen, als auch zuweilen die äußern oder zufälligen Bestimmungen einer Sache auszudrucken. Die Sache ist so beschaffen. Ingleichen unpersönlich mit der Präposition mit. Es ist mit dem Schalle wie mit den Tönen beschaffen. Es ist sehr übel mit ihm beschaffen, in weiterer Bedeutung, er befindet sich in schlechten äußern Umständen. Der Gebrauch dieses Wortes als ein Adjectiv, z.B. bey so beschaffenen Sachen, ist seltener.

Anm. Das Verbum beschaffen, von welchem unser Nebenwort eigentlich das Participium der vergangenen Zeit ist, bedeutete ehedem schaffen, erschaffen, creare, und kommt in diesem Sinne in den vorigen Jahrhunderten häufig vor. Du weist nachdem dich Gott beschuf, heißt es noch bey dem Hans Sachs. Aus dem Henisch erhellet, daß es auch bescheren bedeutet habe, weil er das Sprichwort anführet: beschaffen Glück kommt oft und dick. Beyde Bedeutungen sind aber im Hochdeutschen eben so sehr veraltet, als Bescheffniß und Beschöpfung für Schöpfung. Von dem Oberdeutschen schaffen, befehlen, findet sich bey den Schwäbischen Dichtern auch beschaffen für verordnen.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • beschaffen — beschaffen …   Deutsch Wörterbuch

  • beschaffen — ¹beschaffen beibringen, besorgen, heranschaffen, herbeiholen, herbeischaffen, holen, kaufen, rekrutieren, verhelfen, vermitteln, verschaffen, versorgen, zukommen lassen, zusammenbringen, zuschieben; (ugs.): anschleppen, auftreiben, organisieren,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • beschaffen — »geartet«: Das Adjektiv ist eigentlich das in adjektivischen Gebrauch übergegangene 2. Part. (mhd. beschaffen »vorhanden; befindlich«) zu dem starken mhd. Verb beschaffen »erschaffen« (vgl. ↑ schaffen). schaffen: Das Nhd. unterscheidet ein… …   Das Herkunftswörterbuch

  • beschaffen — AdjPP std. (15. Jh.) Stammwort. Zu einem heute nicht mehr üblichen mhd. beschaffen Vst. (er )schaffen (vgl. ahd. biscaffōn Vsw. gestalten, bilden 8. Jh.). Das Partizip ist mit der Bedeutung geartet übriggeblieben; hierzu seit dem 17. Jh.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • beschaffen — V. (Mittelstufe) sich Mühe geben, um jmdm. oder sich etw. zu besorgen Synonym: verschaffen Beispiele: Wer hat dir diesen Job beschafft? Der Verdächtige hat sich ein Alibi beschafft. Sie konnten diese Informationen nirgendwo beschaffen …   Extremes Deutsch

  • beschaffen — ↑rekrutieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • beschaffen — herbeiholen; beibringen; vermitteln; herbeischaffen; ankarren (umgangssprachlich); anschleppen * * * 1be|schaf|fen [bə ʃafn̩] <tr.; hat: [unter Überwindung von Schwierigkeiten] dafür sorgen, dass etwas, was gebraucht, benötigt wird, zur… …   Universal-Lexikon

  • beschaffen — be·schạf·fen1; beschaffte, hat beschafft; [Vt] 1 etwas (für etwas) beschaffen etwas, das man (dringend) braucht, von irgendwo nehmen oder bekommen: Wie soll ich mir das Geld für den Urlaub beschaffen?; Das Buch ist nicht zu beschaffen 2… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • beschaffen — 1be|schạf|fen (besorgen); sie beschaffte, hat beschafft   2be|schạf|fen (geartet); mit etwas ist es gut, schlecht beschaffen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Beschaffen — Was einem beschaffen ist, bleibt einem nicht aus. (Oberösterreich.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon