Bespicken


Bespicken

Bespicken, verb. reg. act. gehörig, überall spicken. Eine Kalbskeule bespicken; wofür doch das einfache spicken üblicher ist. Sich mit etwas, oder bey einer Sache bespicken, bereichern, nach einer niedrigen Figur. Daher die Bespickung.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bespicken — Bespicken, beim Abputz einer Lehmwand das Eindrücken kleiner Ziegelstücken in den noch nassen Lehm, wodurch eine größere Haltbarkeit des Abputzes erreicht wird …   Pierer's Universal-Lexikon

  • bespicken — be|spị|cken <sw. V.; hat: 1. mit etw. ↑ spicken (1). 2. mit etw. dicht bestecken: sie hatte ihre Haare mit Klammern bespickt; er war mit Orden bespickt. * * * be|spị|cken <sw. V.; hat: 1. mit etw. ↑spicken (1). 2. mit etw …   Universal-Lexikon

  • bespicken — bespickentr jnbestechen.⇨spicken.1900ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • bespicken — bespecke …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Spicken — Spicken, verb. regul. act. 1. Eigentlich, länglich geschnittenen Speck durch die Oberfläche des Fleisches ziehen. Einen Braten spicken. Ein gespickter Braten. Der gespickte Hase, eine Art der Tortur, welche vermittelst eines mit zugespitzten… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart