Bethauen


Bethauen

Bethauen, verb. reg. act. 1) Mit Thau benetzen, in welcher Bedeutung doch das Participium bethaut am üblichsten ist. Die bethauten Fluren des Frühlings. Von Morgenroth bethaut, Hall. Auch figürlich, besonders bey den Dichtern der vorigen Zeiten.


Der Himmel selbst der früh mit Segen dich bethauet,

Can.


Laß mich mildiglich bethauen

Deines Segens Überfluß,

Can.


Wenn ein Monarch sie pflegt, und Gnade sie bethauet,

Uz.


2) * Aufthauen, schmelzen machen, in welcher im Hochdeutschen ungewöhnlichen Bedeutung Opitz sang:


Sonne deren schönes Licht

Nunmehr Eis und Schnee bethauet.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gidĕon [1] — Gidĕon, Sohn des Joas von Ophea im Stamm Manasse, trat zur Zeit, als Israel unter dem Drucke der Midianiter stand, als Richter auf; erst rottete er den Baalsdienst aus, wofür er den Ehrennamen Jerubbaal erhielt, dann erforschte er, ob Gott seinem …   Pierer's Universal-Lexikon