Bettelhaft


Bettelhaft

Bêttelhaft, -er, -este, adj. et. adv. nach Art der Bettler, armselig. Das kommt sehr bettelhaft heraus. Ein bettelhafter Aufzug.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bettelhaft — bẹt|tel|haft <Adj.> (veraltend, geh.): armselig, erbärmlich: ein es, b. aussehendes Geschenk; b. gekleidet sein …   Universal-Lexikon

  • Bèttlerisch — † Bèttlerisch, adj. et adv. welches nur in den niedrigen Mundarten für bettelhaft üblich ist …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Haft — Haft, eine Endung, welche, wie man glaubt, von haben abstammet, und vielen Haupt und Zeitwörtern, wie auch einigen Nebenwörtern angehänget wird, die dadurch zu Bey und neuen Nebenwörtern werden. Sie bedeutet: 1. Das Daseyn, die Anwesenheit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schuft, der — Der Schuft, des es, plur. die e, in den niedrigen Sprecharten, eine verächtliche Benennung eines armseligen, bettelhaften Menschen. Frisch und andere glauben irrig, daß dieses Wort nur allein von armen Edelleuten gebraucht werde, und leiten es… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Grob — 1. Besser grob, denn falsch. 2. Das grob, das starck. – Franck, I, 120a; Lehmann, II, 58, 27. 3. Grob hält gut. – B. Goltz, Die Deutschen, I, 103. 4. Grob und grob, fein und fein wollen beieinander sein. Holl.: Elk bij t zijn, grof bij grof, en… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Leben (Verb.) — 1. Allens, wat liewet, dat liewet gêrn. (Waldeck.) Holl.: Al, wat leven heeft ontvangen, gaat op losse en looze gangen. (Harrebomée, II, 19.) 2. Anders lebt man bei uns, anders zu Rom. 3. Aso lang man lebt, thur (darf) män nit reden; as män… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon