Bevor


Bevor

Bevor, ein Oberdeutsches Nebenwort, welches im Hochdeutschen von einem sehr eingeschränkten Gebrauche ist. Es ist,

1. Ein Nebenwort der Zeit und Ordnung, für ehe, oder eher. Noch ein Wort, bevor du den Ausspruch thust, Less. Ingleichen, für ehe als, als bis. Ich komme nicht, bevor du mich rufest. Ich sahe dich nicht, bevor du den Berg herunter kamest. Im Hochdeutschen kommt dieses Wort nur zuweilen in der höhern und dichterischen Schreibart vor, besonders wenn eher wegen des Sylbenmaßes unbequem wird.


Ich unterbreche dich

Durch gar kein Wort, bevor du selbst wirst schweigen,

Haged.


2. Des Ortes, doch nur in der figürlichen Bedeutung und mit dem Zeitworte stehen. In bevor stehender (nächst künftiger) Woche. Eine Krankheit steht ihm jetzt bevor, Gell. er wird eine Krankheit bekommen. Ich muß ihnen sagen, daß uns vielleicht ein kleines Glück bevor steht, ebend.


Nein etwas Großes steht Athen und mir bevor,

Cron.


3. Der Ordnung allein, für zuvor, ingleichen voraus. Es einem bevor thun, es ihm zuvor thun. Einem bevor kommen, ihm zuvor kommen. Meinen Gruß bevor, eine längst veraltete Eingangsformel in Briefen. Er hat dieses vor andern bevor, zum voraus.


So hat ihr viel Vortheil bevor,

Theuerd. Kap. 78.


Was hat ein Fürst bevor, das einem Schäfer fehlet?

Hall.


In dieser dritten Bedeutung ist es im Hochdeutschen am seltensten.

Anm. Dieses Nebenwort lautet schon bey dem Übersetzer Isidors und bey dem Ottfried bifora, und wird so wohl von der Zeit, als auch von dem Orte, und der Ordnung für vor gebraucht. Die Zusammensetzungen, hiebevor, hierbevor, vor diesem, ehedem, bey dem Ottfried hiar befora, bey den Schwäbischen Dichtern hiebeuor, bevorab für vornehmlich, zumahl, bevoraus, welches Opitz so wohl für zum voraus, als auch für zumahl gebraucht, sind im Hochdeutschen noch fremder, obgleich die Kranzelleyen bekannter mit ihnen sind. Beforan the, vor dir, in deiner Gegenwart, wird auch im Angels. gefunden. Für bevor stehen ist im Oberdeutschen auch vorseyn, im Hochdeutschen auch instehen üblich. Übrigens wird dieses Adverbium mit seinem Verbo richtiger getheilt geschrieben, als zusammen gezogen. S. die Orthographie.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bevor — bevör …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • bevor es … — bevor es … …   Deutsch Wörterbuch

  • bevor er … — bevor er … …   Deutsch Wörterbuch

  • bevor — bevor: Die Konjunktion ist wahrscheinlich aus der mhd. Fügung ... ‹be›vor, ē ... »(es geschah) vorher, ehe ...« entstanden, indem »bevor« in den Nebensatz übertrat und »ehe« verdrängte. Im 17. Jh. heißt es noch »ehe und bevor ihr fahren werdet« …   Das Herkunftswörterbuch

  • bevor — Konj std. (8. Jh.), mhd. bevor, ahd. bifora, as. biforan Stammwort. Sind wie ae. beforan Adverbien mit der Bedeutung davor (örtlich), vorher, zuvor (zeitlich) aus be (be , bei) und vor. In Sätzen, bei denen bevor Adverb ist, das durch ē ehe… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • bevor — Konj. (Aufbaustufe) drückt aus, dass eine Handlung vor einer anderen stattfindet Synonym: ehe Beispiele: Bevor du in die USA reist, musst du dir ein Visum besorgen. Kurz bevor er kam, waren wir weggegangen …   Extremes Deutsch

  • bevor — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • vor • vorher • (früher) schon einmal • ehe Bsp.: • Wenn ich es doch vorher gewusst hätte! • …   Deutsch Wörterbuch

  • bevor — Lesen Sie sich alles genau durch, bevor Sie unterschreiben …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • bevor — vorweg; vorher; im Vorfeld; zuvor; vor; ehe; im Voraus; im Vorhinein * * * be|vor [bə fo:ɐ̯] <Konj.>: dient dazu, einen temporalen Gliedsatz einzuleiten und die Nachzeitigkeit des darin genannten Geschehens auszudrücken: bevor wir verreisen …   Universal-Lexikon

  • bevor — be·vo̲r Konjunktion; 1 verwendet, um auszudrücken, dass eine Handlung zeitlich früher als eine andere abläuft ↔ nachdem: Bevor wir essen, musst du den Tisch decken; Kurz bevor er starb, änderte er das Testament 2 bevor nicht verwendet, um im… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache