Bewallen


Bewallen

Bewallen, verb. reg. act. im Hopfenbaue, mit einem Walle, das ist, aufgeworfener Erde versehen; im Oberdeutschen bemolen, vermuthlich von dem noch im Nieders. üblichen Moll, Mull, Staub, Erde. Den Hopfen bewallen, die Erde an demselben aufhäufen, welches bey andern Gewächsen bewerfen, behacken genannt wird. S. Wall. Daher die Bewallung.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Behacken — Behacken, verb. reg. act. mit Hacken, oder mit der Hacke bearbeiten. 1) Das Holz, die Bäume behacken, das Unnütze oder Grobe davon weghacken. 2) Die Erde um etwas mit der Hacke aufhäufen. Den Kohl, den Wein, den Hopfen behacken; wofür man in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bewèrfen — Bewèrfen, verb. irreg. act. (S. Werfen,) werfend bekleiden, bedecken, besudeln u.s.f. Jemanden mit Koth bewerfen. Eine Wand mit Kalk, eine Mauer mit Lehm bewerfen. Den Hopfen bewerfen, die Erde um denselben aufhäufen; S. Bewallen. Daher die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Wall (1), der — 1. Der Wall, des es, plur. die Wälle, ein altes Wort, in welchem der Begriff einer Erhöhung, besonders einer Erhöhung von Erde, der herrschende ist. Man gebraucht es noch in folgenden Fällen: 1. * Eine jede Erhöhung von Erde, ein Haufen Erde;… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart