Beypflichten


Beypflichten

Beypflichten, verb. reg. neutr. mit haben. Einem beypflichten, dem, was er sagt, aus Überzeugung Beyfall geben, ihm beystimmen. Eines Rede beypflichten. Ich kann dir hierin nicht beypflichten. Daher die Beypflichtung.

Anm. Man wird dieses Wort in den ältern und mittlern Zeiten vergebens suchen. Es scheinet, daß es nicht so wohl zu Pflicht, officium, als vielmehr zu pflegen, warten, gehöret, von welchem es das Frequentativum seyn kann. Im Niedersächs. bedeutet zupflegen, jemanden an die Hand gehen, dessen Handlanger seyn, welche Bedeutung denn zu dieser figürlichen Anlaß gegeben haben kann. Im Oberdeutschen ist für beypflichten beylegen und beyplatzen, im Niedersächsischen beyschlagen, und im Hochdeutschen auch beystimmen üblich.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abschied, der — Der Abschied, des es, plur. die e, von dem Zeitworte abscheiden. Es führet überhaupt den Begriff der Absonderung und Abtheilung bey sich, wird aber nur in den figürlichen Bedeutungen des Verbi gebraucht. Es bezeichnet, 1) Nach der Maßgebung des… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bann, der — Der Bann, des es, plur. inus. ein ehedem sehr gebräuchliches Wort von weitem Umfange, welches überhaupt alles dasjenige bedeutete, wodurch die freyen Handlungen eines Menschen eingeschränket werden, diese Einschränkung selbst, und endlich auch… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bey — Bey, eine Präposition, welche mit der dritten Endung oder dem Dative verbunden wird, zur Bestimmung so wohl eines Ortes, als auch einer Zeit dienet, und besonders in dem ersten Falle, einen Zustand, oder eine Handlung so wohl in der Nähe, als… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Beylegen — Beylêgen, verb. reg. welches in doppelter Gestalt üblich ist. I. Als ein Activum. 1. Eine Sache bey oder neben der andern legen. 1) In eigentlicher Bedeutung. Einer Klagschrift die Beweisstücke, einer Ausführung die Urkunden, einem Briefe eine… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Beyschlagen — Beyschlagen, verb. irreg. neutr. (S. Schlagen,) welches das Hülfswort seyn erfordert, ein wohl nur in Niedersachsen übliches Wort, für beystimmen, beypflichten. Einem beyschlagen. Er schlägt nicht übel bey, in weiterer Bedeutung, er macht es fast …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Beystimmen — Beystimmen, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, Beyfall geben. Einem beystimmen, das was ein anderer behauptet, gleichfalls behaupten. Ich kann deiner Meinung nicht beystimmen. S. Beypflichten, Anm. Daher die Beystimmung …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Zufallen — Zufallen, verb. irregul. neutr. (S. Fallen,) welches das Hülfswort seyn erfordert. 1. Niederfallen und verschließen. Der Deckel, die Klappe ist zugefallen. 2. Durch den Fall eines andern Dinges verschlossen werden. Das Loch ist wieder zugefallen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart