Beyschläferinn, die


Beyschläferinn, die

Die Beyschläferinn, plur. die -en, eine Person weiblichen Geschlechtes, welche einem Manne zum unehelichen Beyschlafe dienet, welche ehelich mit ihm lebet, ohne nach den Gebräuchen der Kirche dazu berechtiget zu seyn; ein Kebsweib, mit einem ausländischen Worte eine Concubine. Zuweilen, doch seltener, findet man es auch im männlichen Geschlechte, der Beyschläfer, des -s, plur. ut nom. sing. eine Person männlichen Geschlechtes auszudrucken welche mit einer andern weiblichen Geschlechtes in unerlaubter Verbindung lebt. S. Beysorge und Concubine. Im Scherze gebraucht man oft beyde Wörter, von Personen, welche bey einander in Einem Bette schlafen.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beysorge, die — Die Beysorge, plur. inus. die Besorgung einer Gefahr, die Besorgniß; ein Wort, welches im Hochdeutschen zu veralten anfängt. Meine Beysorge war nicht ungegründet. S. Besorgniß 2. In dem Lübeckischen Rechte bedeutet Beysorge die Vormundschaft,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Concubīne, die — Die Concubīne, plur. die n, aus dem mittlern Lat. Concubina, eine Person weiblichen Geschlechtes, mit welcher man ehelich lebet, ohne nach den Gebräuchen der Kirche ehelich mit derselben verbunden zu seyn; eine Beyschläferinn, mit einem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kebsweib, das — Das Kbsweib, des es, plur. die er, eine solche Person weiblichen Geschlechtes, in der harten Sprechart, wofür man in der gelindern Kebsfrau sagen könnte; eine Beyschläferinn, mit einem Lat. Ausdrucke eine Concubine, oder mit einem franz. Worte… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Hercvles — HERC ÉLES, is, Gr. Ἡρακλῆς, οῦς, (⇒ Tab. X. & ⇒ XVII.) 1 §. Namen. Nach der gemeinsten Meynung soll dieser von Ἥρα, Juno, und κλέος, Herrlichkeit, zusammen gesetzet seyn, weil nämlich dieser Held, durch den Haß und die Verfolgung solcher Göttinn …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Aiax [1] — AIAX, ácis, Gr. Αἴας, αντος, (⇒ Tab. XXIV.) 1 §. Namen. Dieser soll den Namen Αἴας von ἀατὸς, ein Adler, bekommen haben, weil sich dergleichen Vogel sehen ließ, als Herkules den Jupiter bat, dem Telamon einen Sohn zu geben. Tzetz. ad Lycophr. v.… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Cinyras — CINỸRAS, æ, Gr. Κινύρας, ου, (⇒ Tab. VI.) des Sandokus und der Thanace, Sohn, König in Assyrien, erbauete in Cypern die Stadt Paphos, und zeugete mit der Metharme, des Pygmalions Tochter, den Oxyporus und Adonis, wie auch die Orfedike, Laogore… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Anchises — ANCHISES, æ, Gr. Ἀγχίσης, ου, (⇒ Tab. XXXI.) 1 §. Aeltern. Insgemein wird Kapys, des Assarakus Sohn, für seinen Vater angegeben, Homer. Il. Υ. v. 240. Apollod. lib. III. c. 11. §. 20. & Serv. ad Virgil. Aen. IX. p. 643. jedoch machen ihn auch… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Anaitis — ANAITIS, Gr. Ἀναιτις, eine von den natürlichen Schutzgottheiten der Perser und Kappadocier, welche den Mond andeuten soll, Voss. de Theol. gent. L. II. c. 9. p. 353. Sie wurde daher von den Griechen für die Diana gehalten, welcher man unter… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Smyrna — SMYRNA, æ, Gr. Σμύρνα, ης, (⇒ Tab. VI.) des Cinyras, Königs zu Assyrien, und der Cenchreis Tochter. Hyg. Fab. 58. Einige nennen ihre Aeltern Theias und Arithyia. Ant. Liberal. c. 33. Man heißt sie auch wohl Zmyrna, Hygin. Fab. 251. imgleichen… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Milichivs — MILICHIVS, i, Gr. Μειλίχιος, ου, ein Beynamen des Jupiters, unter welchem ihm die zu Argos eine Bildsäule aus nachfolgender Ursache errichteten. Es lagen nämlich solche mit den Lacedämoniern im Kriege, und, wie sie zu ihrem Schutze tausend… …   Gründliches mythologisches Lexikon