Beywohnen


Beywohnen

Beywohnen, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, bey oder neben etwas wohnen. 1. * Eigentlich, in welcher im Hochdeutschen veralteten Bedeutung ehedem auch das Hauptwort ein Beywohner für Anwohner üblich war.

2. Figürlich. 1) Den Beyschlaf vollbringen, in edlen und anständigen Ausdrücken. Einer Person ehelich beywohnen; im mittlern Lateine habitare und cohabitare. 2) Mit bestimmter Absicht bey etwas gegenwärtig seyn; größten Theils nur von höhern Personen, von denen man mit Achtung spricht. Einer Schlacht, einem Spiele, einem Leichenbegängnisse, einer Rathsversammlung beywohnen. So wohnt er Geistern bey, Dusch.


Sie wohnt den Engelschaaren

Und deiner Mutter bey,

Opitz.


Wirke du in meinen Sinnen,

Wohne mir im Schatten bey,

Can.


3) Haben, besitzen, am häufigsten von den Fähigkeiten und Eigenschaften des Geistes. Es wohnt ihm große Klugheit bey. In welcher im Hochdeutschen größten Theils veralteten Bedeutung man nur noch zuweilen gegen Höhere sagt, die Ew. – – beywohnende Einsicht, Klugheit u.s.f. Im Oberdeutschen ist dieses Wort von einem desto weitern Umfange der Bedeutung.


Sit mir wont di froide bi,

Gottfr. von Nifen.


Mir wont vil vngemaches bi,

Dietmar von Ast.


Ob mir ir gnade wonet bi,

Reinmar der Alte.


Den das Recht wonet pey,

Hornegk. Kap. 13,


die das Recht haben.


Und wonet im noch so viel bey

Schicklichait mit gelückes vall,

Theuerd. Kap. 17.


Ihm wohnt viel Gutes bey,

Opitz.


Dergleichen wohnet nichts des Helden Söhnen bey,

Opitz.


Dem Zorne wohnt kein Maaß und Glanz der Wahrheit bey,

Opitz.


Den Frommen wohnet bey

Viel Ungemach, viel Kreutz und Noth,

Opitz.


Wofür eben derselbe auch das einfache Zeitwort mit dem Vorworte bey gebraucht:


Wohnt Kunst und Witz bey dir.


4) * Beystehen, welche Bedeutung im Hochdeutschen gleichfalls veraltet ist.


Drum hat der Herr der Unschuld beygewohnet,

Opitz.


Wer ihn, den Herren, liebt,

Bey diesen hält er Stand,

Wo er sich hingewandt,

Wohnt ihnen kräftig bey,

Opitz. Ps. 97.


5) Bekannt, bewußt seyn, welche Bedeutung gleichfalls mehr im Oberdeutschen, als im Hochdeutschen vorkommt. Es wohnt mir nicht bey, es ist mir nicht bekannt, ich kann mich nicht darauf besinnen.


Mir wohnt kein Wort von Freunden bey,

Das tröstlich oder nicht, gut oder böse sey,

Opitz.


Denn dieß wohnt ihm genugsam bey,

Was unser Zeug und Ursprung sey,

Opitz.


Es wohnt mir eine dunkele Erinnerung bey, die Stelle schon anderswo gelesen zu haben, Litter. Briefe.

So auch die Beywohnung, in allen obigen Fällen, besonders von dem ehelichen Beyschlafe.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Messe, die — Die Mêsse, plur. die n, ein Wort, welches jetzt in einer gedoppelten Hauptbedeutung gebraucht wird. 1. Als ein Kirchenwort, besonders der Römischen Kirche, wo es 1) eigentlich ehedem denjenigen Theil des Gottesdienstes bezeichnete, welcher nach… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Auersperg — Wappen der Familie Auersperg Die Auersperg (slowenisch: Turjaški) sind ein österreichisches Adelsgeschlecht von altem Adel,[1] dessen Angehörige als Feldherren, Politiker und Staatsmänner die Geschicke des Kaisertums Österreich beeinflusst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Österreich — (getauft 17. März 1664 in Magdeburg; † 6. Juni 1735 in Wolfenbüttel) war ein deutscher Komponist des Barock. Er gilt als Begründer der sogenannten „Sammlung Bokemeyer“, die sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin befindet und als eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Lucien-Häuschen-Schwimmen — Das Lucien Häuschen Schwimmen früher auch Lichterschwemmen genannt ist ein traditioneller Brauch, der sehr weit zurückreicht. Er wird alljährlich in der oberbayerischen Stadt Fürstenfeldbruck am 13. Dezember ausgeübt und ist heute einmalig in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ständische Adelsmatrikel des Herzogtums Krain von 1824 — Die Ständische Adelsmatrikel des Herzogtums Krain ist ein Adelsrechtliches aus dem Kaisertum Österreich nach dem Wiener Kongress. Als Adelsmatrikel des wiederhergestellten des Herzogtums Krain ist sie als ein wichtiges Zeitdokument nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Auersperg — Wappen der Familie Auersperg Die Auersperg (slowenisch: Turjaški) sind ein österreichisches Adelsgeschlecht, dessen Angehörige als Feldherren, Politiker und Staatsmänner die Geschicke des Kaisertums Österreich beeinflusst und mitbestimmt haben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Anschnitt, der — Der Anschnitt, des es, plur. die e, von dem Verbo anschneiden. 1) Die Handlung des Anschneidens, besonders an die Kerbhölzer, und in weiterer Bedeutung so viel wie Anrechnung, im Gegensatze des Abschnittes. So halten die Müller, Tuchmacher u.s.f …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Beschicken — Beschicken, verb. reg. act. welches von einer gedoppelten Bedeutung des einfachen Zeitwortes schicken, vornehmlich in zweyerley Bedeutungen gebraucht wird. 1. Von schicken, mittere, an jemanden schicken. Einen beschicken, einen Bothen an ihn… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Beyliegen — * Beyliegen, verb. irreg. neutr. (S. Liegen,) mit dem Hülfsworte haben, zur Fortpflanzung seines Geschlechtes bey einer Person liegen. Gib mir nun mein Weib, denn die Zeit ist hie, daß ich beyliege, 1. Mos. 29, 21. Also lag er auch bey mit Rahel …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Capelle (1), die — 1. Die Capếlle, plur. die n, Diminutivum das Capellchen. 1) Eine kleine Kirche, eine Kirche, welche keine Pfarr noch Kathedralkirche ist, und entweder an einer größern angebauet ist, oder auch für sich bestehet. In dergleichen Capellen werden in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart