Bicken


Bicken

Bicken, verb. reg. act. 1) Mit dem Schnabel hacken, von den Vögeln. Die Tauben bicken sich den bunten Hals und jetzt den kleinen Kopf, Geßn. 2) In weiterer Bedeutung, mit einem jeden andern spitzigen Instrumente hauen, wie die Steinmetzen die Steine bicken, d.i. kleine Stücken von denselben abhauen.

Anm. Dieses Wort lautet im Nieders. bicken und hicken, im Oberdeutschen picken, im Franz. bequer, bequetter, im Ital. Ital. beccare, im Holl. becken, im Engl. to pick, im Schwed. picka, im Isländ. piacka. Man kann es füglich von dem alten Beck, bey den Galliern, dem Suetonius zu Folge, Becco, im Nieders. Bek, im Engl. Beak, im Franz. Bec, ein Schnabel, ableiten. Allein wenn man bedenket, daß Bag, Bich, von den ältesten Zeiten her schlagen, stechen, bedeutet hat, wie aus dem Latein. figere, dem Franz. ficher, erhellet, so lässet sich bicken auch als das Intensivum von einem solchen Zeitworte ansehen. Der Verfasser des alten Fragmentes eines Gedichtes auf Carln den Großen bey dem Schilter, V. 1028 braucht behchen wirklich für stechen: then hat ther wrm gebechet; und das Schwed. böka wird für wühlen von den Schweinen gebraucht. S. Bakel, Bängel, Pochen, und Erpicht.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bicken — Gemeinde Mittenaar Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bicken — Bicken, Pfarrdorf im nassauischen Amte Herborn; 600 Ew.; Stammort des adligen Geschlechts Bicken …   Pierer's Universal-Lexikon

  • bicken — bickenv koitieren.Bicken=mitdemSchnabelhacken.⇨hacken.1500ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • bicken — [biggà] 1. aufkleben, kleben 2. klebrig sein (der ganze Bodn bickt...) …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Bicken (Mittenaar) — Bicken Gemeinde Mittenaar Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bicken (Begriffsklärung) — Bicken steht für: Bicken, ein Ortsteil von Mittenaar in Hessen, Stammsitz des Adelsgeschlechts derer von Bicken. Bicken ist der Familienname folgender Personen: Philipp der Alte von Bicken († 1485), Oberamtmann der Grafschaft Nassau Dillenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam von Bicken — Porträt des Kurfürsten (17. Jahrhundert) Johann Adam von Bicken (* 27. Mai 1564 auf Burg Hainchen; † 11. Januar 1604 in Aschaffenburg) war von 1601 bis 1604 Erzbischof und Kurfürst von Mainz u …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm von Bicken — Friedrich Wilhelm Freiherr von Bicken († 1732 in Erfurt) war achter Statthalter Erfurts. Er war Domkapitular zu Mainz, Hofrat zu Wien, Generalvikar und Statthalter zu Erfurt. Friedrich Wilhelm stammt wie auch der Erzbischof von Mainz, Johann Adam …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Bicken — p1w1 Burg Bicken Entstehungszeit: um 1218 Burgentyp: Niederungsburg Erhaltungszustand: Burgstall …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam von Bicken — Portrait d électeur Jean Adam (XVIIe siècle) Johann Adam von Bicken ou Jean Adam de Bicken, né 27 mai 1564 à château Hainchen, aujourd hui Netphen, décédé le 11 janvier 1604 à Aschaffenbourg, a été Prince Électeur archevêque de Mayence de …   Wikipédia en Français