Blēyasche, die


Blēyasche, die

Die Blēyásche, plur. inus. 1) Diejenige Schlacke, welche sich bey der Reinigung des Bleyes in Gestalt eines Schaumes oben auf setzet, und leicht in ein graues der Asche ähnliches Pulver verwandelt werden kann; Bleyschaum. 2) Ein jeder Bleykalk. S. dieses Wort.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asche, die — Die Ásche, plur. car. 1) Eigentlich und in der weitesten Bedeutung, so viel als Staub. Diese Bedeutung ist zwar größten Theils veraltet, indessen nennet man doch noch an einigen Orten in der Landwirthschaft einen staubigen Boden, Asche und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Glasur, die — Die Glasūr, plur. von mehrern Arten, die en. 1) Der glasartige Überzug irdener Gefäße, welcher aus Bleyasche, Salz und Sand verfertiget wird. 2) Diese Mischung selbst, welche im Feuer die Glasur hervor bringet. 3) In der Mahlerey ist die Glasur,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Mennig, der — Der Mênnig, des es, plur. inus. ein sehr lebhafter pomeranzenrother Farbenkörper, welcher eigentlich eine rothe Bleyasche ist, welche durch eine starke Calcination aus dem Bleye oder Bleyweiße erhalten wird. Im Nieders. Mennje, daher auch einige… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart