Blasoniren


Blasoniren

Blasoniren, verb. reg. act. welches zunächst aus dem Französ. blasoner entlehnet ist, ein Wapen mit den gehörigen Farben mahlen, und figürlich auch, ein Wapen auf die gehörige Art aussprechen. Daher die Blasonir-Kunst, plur. inus. zuweilen so viel als die Wapenkunst.

Anm. Die Wortforscher haben von diesem Worte sehr wunderliche Ableitungen angegeben. Menage hohlt es von latio her, weil die Wapen getragen wurden, Borell von laus und sonare, Furetiere und Frisch von blasen, sonare, weil die, welche bey den Thurnieren erschienen, zum Zeichen ihrer Ankunft in ein Horn bliesen. Das Stammwort ist ohne Zweifel das noch im Deutschen übliche Blässe, welches anfänglich ein jedes Zeichen, und hernach besonders ein Zeichen des Geschlechtes oder ein Wapen bedeutet hat. S. Blässe.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blasoniren — * Einen blasoniren. Man darf Gesellen nicht ausblasoniren, sie halten ohnehin schlecht Haus. (Geiler.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Герб гербоведение — (Геральдика). Гербом называется наследственно передаваемое символическое изображение, составленное на основании известных правил. С незапамятных времен вошли в употребление символические знаки, которые вырезались на перстнях и рисовались на… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Герб, Гербоведение — (Геральдика). Гербом называется наследственно передаваемое символическое изображение, составленное на основании известных правил. С незапамятных времен вошли в употребление символические знаки, которые вырезались на перстнях и рисовались на… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Герольд — У этого термина существуют и другие значения, см. Герольд (значения). Герольд Уильям Уэлдон (William Weldon), норройский герольдмейстер, 1902 г. Герольд (от лат. heraldus  глашатай или от нем. «herald»)  глаша …   Википедия

  • Aussprechen — Aussprechen, 1) s. Aussprache; 2) (Her.), so v.w. Blasoniren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feld — Feld, 1) der Theil des Landes, der mit dem Pflug bearbeitet wird, im Gegensatz von Wiesen, Weiden u. Holzungen. Der Werth desselben hängt von der besseren od. schlechteren Beschaffenheit des Bodens, der Lage nach der Himmelsgegend u. der Nähe von …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Heraldik — (eigentlich Wissenschaft der Herolde), Wappenkunde, die Wissenschaft von den Regeln u. Rechten der Wappen. Diese Regeln waren ursprünglich das Eigenthum der Herolde (s.d.) u. ihrer Schüler (Persevanten), welche mündlich fortgepflanzt u. zugleich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aufreißen — Aufreißen, verb. irreg. (S. Reißen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, aufgerissen werden, sich durch einen Riß öffnen. Die Breter reißen auf. Die Naht ist aufgerissen. II. Als ein Activum. 1)… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Aussprechen — Aussprếchen, verb. irreg. act. S. Sprechen. 1) Durch vernehmliche Töne ausdrücken. Ein Wort nicht recht aussprechen. In engerer Bedeutung, 2) durch Worte völlig ausdrucken. Seine Wohlthaten lassen sich nicht aussprechen. Auch in der Wapenkunst… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Wappen — 1. Alle Wappen müssen Gold oder Silber haben. – Simrock, 11183. 2. Am Wappen erkennt man die Münzen. Holl.: Aan de wapens kent men de munten. (Harrebomée, II, 436a.) 3. Je älter das Wappen, je dunkler die Schilder. 4. Wer nicht das Wappen Christi …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon