Bley, das


Bley, das

Das Bley, des -es, plur. inus. ein unedles Metall, von weißlicher Farbe, welches das weichste unter allen, und nach dem Golde das schwerste ist. So schwer wie Bley. Gebranntes Bley, in der Chymie, ein schwarzes Pulver, welches man erhält, wenn man zwey Theile Bley mit einem Theile Schwefel zusammen schmelzet; Plumbum ustum. Zuweilen werden auch aus Bley verfertigte Dinge nur schlechthin Bley genannt, z.B. das Senkbley, das Richtbley u.s.f. besonders in der höhern Schreibart. Ein unglückliches Bley traf sein gütiges Herz, eine bleyerne Kugel.

Anm. Dieses Metall heißt bey dem Kero Pliuue, bey dem Notker Bli, im Nieders. Bli, im Dän. und Schwed. Bly, bey den Bretagnern und Wallisern Plwm, im Böhm. Wolowo, im Pohln. Olow. Diet. von Stade leitet dieses Wort von bleuen, schlagen, ab, weil es sich leicht hämmern lässet, Herr Ihre aber von dem Latein. Plumbum. Allein wenn er sich dabey auf die alte Alemannische Aussprache beruft, und sagt, daß es in derselben ehedem Plun gelautet habe, so hat sich dieser scharfsinnige Mann geirret. Vermuthlich hat ihn die Stelle in den Monseeischen Glossen verleitet, wo mit plunen kolben vorkommt. Aber da ist es das Oberdeutsche Beywort bleyen für bleyern. Es scheint daher fast, daß Bley diesen Nahmen von seiner bleich grauen Farbe habe. Eine andere alte Benennung dieses Metalles ist Loth. S. dieses Wort. Im täglichen Umgange und in den Sprachlehren hat dieses Wort so wie alle Metalle keinen Plural. Allein in den Bergwerken und Schmelzhütten höret man täglich die Bleye, oder Bleyer, nicht nur mehrere Arten des Bleyes auszudrucken, sondern überhaupt für Bley.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Probier-Bley, das — Das Probier Bley, des es, plur. doch nur von mehrern Arten, die e, im Hüttenbaue, ein silberhaltiges Bley, so wie es zum Probieren der Erze gebraucht wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Karnieß-Bley, das — Das Karnīeß Bley, des es, plur. inus. bey den Glasern, Fensterbley, welches in Gestalt eines Karnießes gezogen ist …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Das neue Abenteuer — war eine in der DDR erschienene, an Jugendliche gerichtete populäre Heft Reihe mit Erzählungen der Genres Abenteuer, Historie, Krimi und Science Fiction. Es erschienen Neuerscheinungen, Wiederveröffentlichungen und auch Übersetzungen sowohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Auge — Filmdaten Deutscher Titel Das Auge Originaltitel Mortelle randonnée Produ …   Deutsch Wikipedia

  • Das süsse Leben des Grafen Bobby — Filmdaten Deutscher Titel: Das süße Leben des Grafen Bobby Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 1962 Länge: 92 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Das süße Leben des Grafen Bobby — Filmdaten Originaltitel Das süße Leben des Grafen Bobby …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Bley — 2006 Paul Bley (* 10. November 1932 in Montreal) ist ein kanadischer Jazz Pianist des Free Jazz und des Modern Creative Stils. Er wohnte und arbeitete lange Zeit in den USA. Leben Paul Bley lernte als Kind ab 1938 Geige un …   Deutsch Wikipedia

  • Loth (2), das — 2. Das Loth, des es, plur. doch nur von mehrern Arten, die e, überhaupt ein leichtflüssiger Körper, wo es vornehmlich bey den Metallarbeitern üblich ist, denjenigen leichtflüssigen metallischen Körper, womit die Fugen eines strengflüssigern… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Frischbley, das — Das Fríschbley, des es, plur. inus. im Hüttenbaue, frisches Bley, d.i. Bley, welches in seiner wahren metallischen Gestalt vorhanden ist; zum Unterschiede von der Glätte, welche ein verderbtes, in Kalk verwandeltes Bley ist. In diesem Verstande… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Glättfrischen, das — Das Glttfríschen, des s, plur. car. im Hüttenbaue, diejenige Arbeit, da die Glätte gefrischet, d.i. wiederum in Bley verwandelt, oder zu Bley reduciret wird, welches Bley hernach Frischbley, die dazu bestimmte Glätte aber Frischglätte genannt… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart