Bleyschweif, der


Bleyschweif, der

Der Bleyschweif, des -es, plur. inus. ein Bleyerz, welches dem Bleyglanze gleicht, nur daß es klarkörnig und ohne alle Figur ist, sich auch schmierig angreifen lässet; Wasserbley. Das Erz, welches in demselben bricht, wird im Bergbaue bleyschweifiges Erz genannt.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweif, der — Der Schweif, des es, plur. die e, Dimin. das Schweifchen, Oberd. Schweiflein, von dem Zeitworte schweifen, ein Ding, welches schweift. 1) Eigentlich, wo dieses Wort von solchen Dingen nur in einigen einzelnen Fällen üblich ist. So wird der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schimmern — Schimmern, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, das Intensivum von dem veralteten schiemen, scheinen, ist, und vermöge seines intensiven r eine zitternde Bewegung andeutet; ein zitterndes Licht von sich geben. Es ist in einem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Reißbley, das — Das Reißbley, des es, plur. car. von dem Zeitworte reißen, zeichnen, Bley dessen man sich zum Reißen bedienet, und welches eigentlich ein thonartiger, leichter, abfärbender Glimmer ist, der mit dem Bleye nichts als die schwarzgraue Farbe gemein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart