Brötling, der


Brötling, der

Der Brötling, des -es, plur. die -e. 1) An einigen Orten, z.B. in Franken, derjenige Schwamm, welcher sonst auch Brätling genannt wird. S. dieses Wort. Brötling ist entweder eine verderbte Aussprache dieses Wortes, oder der Schwamm hat diesen Nahmen daher, weil er auch roh als Brot, oder anstatt des Brotes gegessen werden kann; denn man findet, daß er auch zuweilen Brotschwamm genannt wird. 2) In einigen Gegenden, besonders Oberdeutschlandes, bedeutet dieses Wort einen Dienstbothen, und Brötlinge das Gesinde, weil man sie in seinem Brote hält, daher das Gesinde ehedem auch gebrotetes Gesinde, gebrötete Diener u.s.f. genannt wurde. Diese Gewohnheit, das Gesinde von dem Brote, das es isset, zu benennen, ist schon alt, und liegt auch in dem mittlern Latein. Buccellarius, Cliens, zum Grunde. Bey dem Ulphilas ist Galaibans, bey den alten Alemannen Kaleibon, im Angels. Hlafeta, ein Haus- oder Amtsgenoß, gleichfalls von Laib, Brot. 3) In den Klöstern, derjenige, welcher einen Panis-Brief bekommen hat.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brotherr, der — Der Brothêrr, des en, plur. die en, der Hausherr, im Gegensatze der Dienstbothen oder Brötlinge, die von ihm ihr Brot haben. S. Brötling …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Vasall, der — Der Vasáll, des en, plur. die en, Fämin. die Vasallin, eigentlich ein Lehensmann, im Gegensatze des Lehensherrn, eine Person, welche von einem andern ein Gut in Lehen hat, und ihm dafür zur Treue und gewissen Diensten verpflichtet ist. Jemandes… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Brotschwamm, der — Der Brotschwamm, des es, plur. die schwämme, S. Brötling …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Liste der Mitglieder des Thüringer Landtags (1946–1952) 1. Wahlperiode — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Thüringer Landtags in der Sowjetischen Besatzungszone in der 1. Wahlperiode vom 21. November 1946 bis zum 10. Oktober 1950. Die Landtagswahl fand am 20. Oktober 1946 statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringer Landtag (1946–1952) — Der Thüringer Landtag war das Landesparlament des Landes Thüringen in der SBZ und DDR von 1946 bis zur Auflösung der Länder 1952. Nach der Wende wurde das Land Thüringen wiedererrichtet und der Thüringer Landtag neu gewählt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringer Landtag (DDR) — Der Thüringer Landtag war das Landesparlament des Landes Thüringen in der SBZ und DDR von 1946 bis zur Auflösung der Länder 1952. Nach der Wende wurde das Land Thüringen wiedererrichtet und der Thüringer Landtag neu gewählt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringer Landtag (SBZ) — Der Thüringer Landtag war das Landesparlament des Landes Thüringen in der SBZ und DDR von 1946 bis zur Auflösung der Länder 1952. Nach der Wende wurde das Land Thüringen wiedererrichtet und der Thüringer Landtag neu gewählt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Panisbrief — Als Panisbriefe (lateinisch Litterae panis, Vitalltium, Alimoniae, von lat. panis ‚Brot‘) bezeichnet man Brot oder Versorgungsbriefe, die von deutschen Kaisern seit dem 13. Jahrhundert für bedürftige Personen, „ohne Unterschied des Standes,… …   Deutsch Wikipedia