Buhlerēy, die


Buhlerēy, die

Die Buhlerēy, plur. die -en. 1) Die Bemühung zu gefallen, besonders von Seiten des andern Geschlechtes, und Handlungen, Mienen u.s.f. durch welche man zu gefallen sucht, wie das Franz. Coquetterie, welches man bey mehrerm Gebrauche dieses Wortes füglich entrathen kann. Ihre kleinen Buhlereyen gefallen jedermann. 2) Liebe, verliebter Umgang.


Die sanfte Schmeicheley

Die Mittlerinn vergnügter Buhlerey,

Haged.


Besonders im nachtheiligen Verstande. Ich will ihm die Federn schon so ausrupfen, daß er seine altväterischen Buhlereyen gewiß darüber vergessen soll, Weiße.


Belebt die Buhlerey nicht jeden Sperling mehr,

Als alle Lüsternheit den traurigen Tiber?

Haged.


Die Buhlerey, die oft sich Liebe nennt,

Haged.



http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lüsternheit, die — Die Lüsternheit, plur. inus. der Zustand da man lüstern ist, oder ein ungeordnetes sinnliches Verlangen empfindet, und in engerer Bedeutung, die Fertigkeit des ungeordneten sinnlichen Verlangens. Belebt die Buhlerey nicht jeden Sperling mehr, Als …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Acca Lavrentia — ACCA LAVRENTIA, oder, wie sie auch vielfältig genannt wird, Larentia, æ, war, nach einigen, des Faustulus Frau und Amme des Romulus und Remus, die aber, als sie nach des Faustulus Tode, den Carutius, einen reichen Tuscier, geheurathet hatte,… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Erbuhlen — Erbuhlen, verb. reg. act. durch Buhlerey erwerben. Sich die Liebe des Lesers erbuhlen, Opitz …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart